Sonnenschutz im Kita-Alltag

Konsequenter Schutz vor Sonnenstrahlung ist wichtig, um Schäden an Haut und Augen vorzubeugen. Dies erreichen Sie in erster Linie durch Meiden der Sonne. Halten Sie den Aufenthalt in sonnigen Bereichen stets so kurz wie möglich und verwenden Sie Sonnenschutzmittel und Sonnenbrille.

Der UV-Index

Gerade bei geplanten längeren Aufenthalten im Freien, wie Wandertagen oder Ausflügen ins Freibad, ist diese Information hilfreich. Mit dem UV-Index können Sie abschätzen, ob zusätzliche Schutzmaßnahmen erforderlich sind. Der UV-Index gibt die aktuelle oder zu erwartende UV-Strahlenbelastung in der Mittagszeit an, denn von ca. 11 bis 16 Uhr MESZ ist die Zeit der intensivsten Sonneneinstrahlung. Er wird vom Deutschen Wetterdienst und dem Bundesamt für Strahlenschutz veröffentlicht und kann im Internet eingesehen werden.

Sonnenschutz mit Köpfchen

In der Kita gibt es auch im Außenbereich gute Möglichkeiten direkte Sonneneinstrahlung zu meiden. Unter Bäumen oder Sonnensegeln schützt man nicht nur Haut und Augen, sondern behält an heißen Tagen auch einen kühlen Kopf. Um der Sonne möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten, ist es von Vorteil, wenn möglichst körperbedeckende Kleidung getragen wird. Heute gibt es Kleidung mit UV-Strahlungsabsorption (UPF). Eine Mütze mit großem Schirm oder ein schicker Sonnenhut mit breiter Krempe ergänzen den Sonnenschutz und beschatten das Gesicht optimal. Auch die Augen dürfen nicht vergessen werden: Eine Sonnenbrille mit hohem UV-Schutz gehört mit zur Ausstattung. Sie sollte die Augen auch von oben, unten und seitlich umfassen. Trotzdem dürfen Sie nie direkt in die Sonne blicken – auch nicht mit Sonnenbrille, denn es besteht Erblindungsgefahr. Alle weiteren unbedeckten Hautareale müssen zusätzlich mit Sonnenschutzmitteln eingecremt werden.

Gut geschützt – Tipps fürs richtige Eincremen mit Sonnenschutzmitteln

Sonnenschutztabelle für Erwachsene nach Hauttypen