Sie sind hier: Startseite / Praxis/Alltag / Kindergesundheit / Vermeidung von Krankheiten und deren Übertragung

Vermeidung von Krankheiten und deren Übertragung

Infektionen können über die Luft, über engen Körperkontakt, über Körperflüssigkeiten oder über Lebensmittel weitergegeben werden. Die Zahl der Erkrankungen in der Kindertageseinrichtung lässt sich jedoch unter Beachtung einiger Aspekte reduzieren.
  • Körperhygiene: Behandeln Sie das Thema Körperhygiene in der Kita: Duschen, Baden, Händewaschen, Toilettengang, Nase putzen, Husten etc. Legen Sie klare Regeln fest: Nach dem Gang zur Toilette werden die Hände immer mit Seife gewaschen, ebenso vor jeder Mahlzeit und wenn die Kinder aus dem Garten kommen. Ein benutztes Taschentuch gehört in den Mülleimer; wer Husten hat, hustet in die Armbeuge.
  • Lebensmittelhygiene: Vor der Verarbeitung von Nahrungsmitteln werden die Hände gründlich mit Seife gewaschen. Lebensmittel stets frisch verwenden oder kühl lagern und je nach Produktart gut durchgaren. Frisches Obst und Gemüse vor dem Verzehr waschen bzw. schälen. Alle Arbeitsgeräte nach der Benutzung gründlich waschen und Spüllappen und Geschirrtücher regelmäßig wechseln.
  • Stärkung des Immunsystems: Gehen Sie mit den Kinder regelmäßig ins Freie, damit sie an der frischen Luft toben können. Bewegung und frische Luft stärken das Abwehrsystem und reduzieren zudem die Ansteckungsgefahr, die in den Innenräumen wesentlich höher ist. Regen Sie die Kinder und Eltern dazu an, auch in ihrer Freizeit draußen aktiv zu sein.
  • Desinfektion: Bei ansteckenden Krankheiten, beispielsweise Magen-Darm-Erkrankungen, müssen besonders die Toilettenräume gründlich gereinigt oder sogar desinfiziert werden. Bei längerem Auftreten von Läusen bietet das Gesundheitsamt eine Untersuchung der Kinder an, die aber vorher mit den Eltern abgesprochen werden muss.
  • Bestehende Krankheiten: Treten übertragbare Krankheiten, Läuse oder Ungezieferbefall auf, sind spezielle Maßnahmen zu ergreifen. Diese müssen in einem Hygieneplan festgelegt sein.

    Nach dem Infektionsschutzgesetz gibt es für den Erkrankungsfall, aber auch für den bloßen Verdacht, Meldepflichten (§34IfSG). Daher muss die Leitung der Kita gegebenenfalls das zuständige Gesundheitsamt informieren. Kranke Kinder bleiben bis zur vollständigen Genesung zu Hause.

    Empfehlungen für die Wiederzulassung in Kitas können direkt beim örtlichen Gesundheitsamt erfragt werden. Bei ansteckenden Krankheiten kann die Kita im Einzelfall ein ärztliches Attest verlangen.